Muckross House Gardens umfassen verschiedene Lebensbereiche. Im Stream Garden wachsen Gehölze und Stauden, die in der Nähe des Wasserlaufes gut gedeihen. Unter anderem steht hier eine Reihe verschiedener Funkien-Sorten (Hosta). Da wundert sich der Mitteleuropäer: Funkien in voller Sonne? Das ist bei dem meist mit Wolken überzogenem Himmel in Kerry kein Problem.

Der Felsengarten (Rock Garden) wurde auf einem natürlich anstehenden, stark verwitterten Kalkfelsen angelegt.

In den schräg stehen Ritzen wachsen alpine Pflanzen, die mit dem geringen Substratvolumen zurechtkommen, zugleich aber darauf angewiesen sind, dass die reichen Niederschläge rasch abfließen.

Die natürlich anmutende Bepflanzung umfasst etliche Farne wie die Hirschzunge (Aspenium scolopendrum), die ihre hellgrünen, flächigen Blattzungen entrollt. Alpenbalsam (Erinus alpinus), Mauerblümchen (Cymbalaria muralis) und das bei uns im Topf kultivierte Bubiköpfchen (Soleirolia soleirolii) überziehen flächig den Felsen.

Auf dem Steintisch im Rock Garden wurde früher der Nachmittagstee serviert.

 

 

 

An den Stellen mit größerem Wurzelraum schütteln Zistrosen ihre im Übermaß produzierten Blüten ab. Jede Zistrosenblüte verbleibt nur einen Tag am Strauch, dafür produziert die Pflanze diesen Überschwang an Blüten.

 

 

Mitteleuropäer sind überrascht von der Vielfalt an kultivierten Pflanzenarten. Die farbige Kombination setzt sich zusammen aus Flowering Yucca (Beschcorneria yuccaoides) und Fascicularia pitcairnifolia, einer Bromelie, die in Chile und auf den Pitcairn-Inseln heimisch ist. Darunter wächst Barosma pulchella. Alle diese Pflanzen waren im Winter 2009/2010 erfroren, als man ungewöhnlich tiefe Temperaturen bis -13°C erdulden musste. Seit Jahren ist es nicht mehr so kalt gewesen.

 

 

Im Arboretum blühen die letzten Kamelien. Ihre Blütezeit beginnt im Februar, rund hundert verschiedene Arten stehen im Arboretum. Im Mai erreichen die Rhododendren den Höhepunkt ihrer Blüte und allmählich öffnen sich die zahlreichen Hortensien.